Ausbildung in Deutschland

Osteopath ist in Deutschland bislang leider noch kein anerkannter Beruf, obwohl sich die Osteopathie als ganzheitliche Behandlungsmethode in den letzten Jahren mehr und mehr etabliert hat. Daher dürfen in Deutschland bislang nur Heilpraktiker und Ärzte osteopathische Behandlungen durchführen und Ihren Patienten diese Leistungen in Rechnung stellen. Lediglich das Land Hessen kennt seit einigen Jahren die Bezeichnung des staatl. anerkannten Osteopathen.

Trotz der zwischen den deutschen Bundesländern existierenden und für den Patienten nicht immer einfach zu verstehenden Unterschiede hinsichtlich der Bezeichnung des Osteopathen erfüllt die Ausbildung seriöser Osteopathieschulen (z.B. das Institut für Angewandte Osteopathie) sowohl die empfohlenen Ausbildungsstandards der Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie e.V. als auch die der Weiterbildungs- und Prüfungsordnung im Bereich der Osteopathie (WPO-Osteo) in Hessen.

Generell erfolgt die Ausbildung zum Osteopathen bzw. zur Osteopathin in Deutschland in aller Regel an Privatschulen. Die Ausbildung kann zum einen berufsbegleitend innerhalb von vier bis fünf Jahren erfolgen und umfasst dabei 1.350 Ausbildungsstunden. Gelehrt werden dabei verschiedenste Inhalte aus den Bereichen Anatomie und Physiologie. Ebenso steht das Erlernen und die praktische Anwendung osteopathischer Techniken auf dem Lehrplan.

Die berufsbegleitende Ausbildung schließt mit einer Abschlussprüfung ab. Da sie nicht zum Heilpraktier ausbildet, richtet sie sich vornehmlich an ausgebildete Ärzte oder Personen, die sich anderweitig zum Heilpraktiker ausbilden lassen.

Zum anderen besteht im Gegensatz zu der berufsbegleitenden Ausbildung die Möglichkeit, die Osteopathieausbildung zusammen mit der Ausbildung zum Heilpraktier als Vollzeitausbildung zu absolvieren.

Der Verband der Osteopathen Deutschland e.V. empfiehlt, Osteopathieschulen mit Skepsis zu betrachten, die die Mindestanforderungen an eine osteopathische Ausbildung mit mindestens 1.350 Lehrstunden nicht erfüllen. Sprechen Sie im Zweifel Ihren Osteopathen direkt auf seine Ausbildung an und helfen Sie dadurch mit, einer seriösen Ausbildung und gewissenhaften und kompetenten Therapeuten in Deutschland ein stärkeres Gewicht zu verschaffen.